Über Wetten dass…?, Twitter, Enttäuschungen und Diskussionskultur

Neulich hob ich an anderer Stelle den sehr guten Text von Dirk von Gehlen hervor. Einfach weil die Diskussionskultur von Twitter vielerorts und häufig auch zurecht kritisiert wird. Aus gutem Grund informiere ich mich zu vielen Punkten überwiegend über ausgewählte RSS-Feeds. Dennoch ist Twitter, sofern man sich eine gute Timeline kuratiert hat und die Trends auf irgendein Land schaltet, dessen Alphabet und Sprache man nicht versteht, seit über zehn Jahren ein Ort, an dem ich viele gute Menschen kennengelernt habe, Freunde gefunden und viele lustige Stunden verbracht haben. Daher nochmal als Fazit: 

Das was Dirk von Gehlen sagt.

Und nun zu Enttäuschungen: Heute Abend läuft „Wetten dass…?“ im TV. Kann gut werden. Kann mies werden. Kann man hinterfragen. Manche Strukturen sollte man sicher auch hinterfragen. Fest steht: Auch im von Medien geprägten Zeitalter kann ich davon etwas mitkriegen. Oder es eben auslassen. Ich kann vom Format begeistert sein. Oder bitter enttäuscht werden. Evtl. auch davon, dass es niemand guckt. Weil ja niemand einen Fernseher mehr hat. Und deshalb finden keine lustigen Twitter-Memes statt. Wobei ich das für eher unwahrscheinlich halte.

R.I.P. Eric Carle

Die kleine Raupe Nimmersatt ist ein langjähriger Begleiter und nach wie vor ein tolles Kinderbuch, dass der Welt erfreulicherweise erhalten bleiben wird. Eric Carle, der Autor des Buches und vielen weiteren Werken, ist am vergangenen Wochenende im Alter von 91 Jahren verstorben.

Weil ich dieser Tage ohnehin mit dem Pencil am Tablet herumexperimentiere und das auch vermehrt tun möchte, habe ich die kleine Raupe Nimmersatt dabei erwischt, wie sie einen kleinen Abschiedsgruß für Eric Carle hinterlassen hat.

Rest in Power Eric Carle.

Warnung vor extremer Kälte

Mit diesen Worten mahnt das Telefon seit Tagen vor den Wetterentwicklungen da draußen. Das allerdings unabhängig davon, ob die Temperaturen sich unter- oder oberhalb der 0° C. bewegen. Ein Übersetzungsproblem von Originalmeldungen der Wetterdienste, die dann falsch übertragen werden? Oder liegt das Problem beim Maßstab, den ein Unternehmen aus Cupertino bei Tagestemperaturen ansetzt?

Es weckt jedenfalls falsche Erwartungen. Ohne Frost, Schnee und wirkliche Minustemperaturen mag ich nicht von extremer Kälte reden. Aber was weiß ich schon. ❄️

Scrollst Du noch, oder liest Du schon?

Ziel für die nächsten Monate soll sein, meine Bildschirmzeit zu reduzieren. Die gewonnene Zeit soll wahlweise mit dem Lesen von gedruckten oder elektronischen Büchern und Magazinen ersetzt werden. Die App Book Track nutze ich, um das Gelesene zu dokumentieren. Hoffentlich wird die Motivation geweckt, wieder längere Texte statt Timelines zu lesen. Eine App zur Reduzierung der Bildschirmzeit? Na klar. Ein bisschen digital darf es bleiben.

Foto: Rey Seven on Unsplash

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Konsum Verschlagwortet mit