Triviales

Rückblickend zurückgeblickt! (KW04/2023)

Rückblickend müsste ich in diesem Wochenrückblick das Thema Erwartungen reflektieren. Und doch möchte ich eine solche Aufgabe eher den Public Intellectuals überlassen. Schließlich kann nur derjenige enttäuscht werden, der noch Erwartungen hat. Fakt ist, dass Dinge gern mal anders laufen, als man sich wünscht. Das ist okay so. Wenn man jedoch Energie hineinsteckt, ich denke hier an den Umbau der Kapitänskajüte bei dem Menschen, einfach weil es keine Rolle spielt, agieren ohne nachzudenken, möchte ich lieber Schiffe versenken als zu verschönern. Soweit so nervig.

Der Montag begann mit einem spontanen Urlaubstag. Davon kann es gern noch einige mehr geben. Urlaub zu haben ist immer noch anders, als nur zuhause zu sein. Der Vorsatz, gezielt mehr Musik zu hören, lief zum Wochenbeginn sehr gut. Ebenso hatte ich etwas Zeit und Ruhe zu lesen (One of Us is Lying) und auch im Hörbuch (Fairy Tale, Stephen King) voranzukommen. Am Dienstag begann die Arbeitswoche. Entspannt. Ohne besondere Vorkommnisse. Trotz Glatteis am Morgen. Auch mal zufriedenstellend. Der Mittwoch schloss sich an. Der Donnerstag war der planmäßige Freitag. Hinein ins Wochenende. Ein wenig Ärger mit der Baukoordination und ein paar falsch gemauerte Steine später dann auch wirklich Wochenende. Kaffee, Frühstück, Wildgulasch, Zeitung lesen. Und so schliddert man auch ins Monatsende. Let’s get ready for February.

Weitere Wochenrückblicke gab es ebenfalls bei Jürgen, Sascha, DonnerBella, Kniebes, LostFocus, Teymur und Boerge.

Read more No Comments
Triviales

Bloggen ist Müßiggang (KW03/2023)

Bloggen ist Müßiggang, schrieb ich neulich, im von mir derzeit favorisierten sozialen Trötwerk. Ein Müßiggang, der glücklicherweise immer wieder von Wochenrückblicken durchbrochen wird. Natürlich gibt es dauerhaft enorm aktive und durchgetaktete Blogs. Anekdotisches Bloggen, wo auch mal Luft für Müßiggang ist, lese ich ebenso gern. Schöne Rückblicke zur letzten KW gab es daher zum Beispiel bei Martin, Jürgen, der DonnerBella, bei Markus und Sascha.

Die Erwerbsarbeit, die Antithese zu Müßiggang, wurde in der dritten Woche des Jahres jäh von einem grippalen Gesundheitschaos unterbrochen. Offensichtlich habe ich nach der Auszeit zum Jahres, zu plötzlich und zu intensiv in der Virensuppe gebadet. Ähnlich unspektakulär verlief daher die Woche. Der positive Effekt der Bettruhe war der Fortschritt bei Slow Horses. Die Serie nimmt Fahrt auf und gefällt mehr und mehr. Urlaubsplanungen (Holland & Holland) sind ebenfalls vorangeschritten. Dafür gab es in Sachen Umbau der Kapitäns-Kajüte ein eher mühsames bis anstrengendes Gespräch mit einem HiFi-Experten. Denn bekanntermaßen gibt es bei Audio kein Mittelfeld zwischen Küchenradio und Stadionbeschallung mit Goldsteckern. Anstrengend!

Die nächste Woche wird flotter, es gibt sicher mehr zu berichten und überhaupt wird der Januar ab der KW04 von blühender Fitness und Gesundheit geprägt. Ich bin mir ganz sicher.

Zur Medien-Diät:

Read more No Comments
Triviales

Von Tapas, Schadensabwicklungen und kindgerechten Coffeetable-Books (KW02/2023)

Das Jahr kommt in Gang. Ähnlich verhält es sich mit den wöchentlichen Notizen, die hier und dort erscheinen. Es darf vorbeigeschaut werden bei Boerge, Assbach, HappyBuddha

Meteorologisch sind wir in einem soliden Oktober angekommen. Die Berufspendelei beschränkt sich daher derzeit noch auf den PKW. Mit steigenden Temperaturen und der Besserung der Beingesundheit, wächst die Hoffnung auf mehr Ausfahrten mit dem Faltklapprad.

Der kulinarische Wochenrückblick umfasst Tapas und asiatischen Wokgerichten, fremdgekocht, Linsenbolognese und Käse-Lauch-Suppe (vegetarisch), selbstgekocht. Eine solide zweite Januar-Woche in der Kombüse, wie ich finde.

Der Vorsatz mehr über Musik zu schreiben, wurde bisher noch nicht in die Tat umgesetzt. Dafür höre ich aber seit Ende des Jahres häufiger und bewusster Musik, als in den Monaten davor. Die Podcast-Abos leiden darunter. Ist aber ok.

Die Rückkehr an den Arbeitsplatz lief wie erwartet. Ein geregeltes Tagesprogramm schafft Raum für Nebentätigkeiten. Zum Beispiel die Schadensabwicklung mit einer Versicherungsfirma, die als unkompliziert angekündigt wurde und sich aufwändiger zeigt, als erwartet.

Der Versuch, ein Fotoalbum vom letzten Urlaub zu erstellen, wurde dadurch überschattet, dass die angebotene Software nach wie vor katastrophal ist. Wie unkompliziert das damals mit iPhoto lief. Bei Erstellung eines knappen, schlichten, kindgerechten Fotobuches landet man bei 30€, zzgl. Versand. Da gibt es einige Coffetable-Books, zugegebenermaßen weniger kindgerecht, für einen ähnlichen Kurs.

Der Einstieg ins Wochenende wurde von einer lauernden Erkältung (mit offenem Verlauf) ordentlich verhagelt. Drum enden die berichtenswerten Ereignisse der Woche an dieser Stelle.

Es folgt die Medien-Diät:

Read more No Comments
Triviales

Royale Zeitersparnis

Es läuft wieder bleibt mein Dad-Joke zum Jahresbeginn. Na klar. Des ist aufgelöst. An der abschließenden Mobilität wird noch zu arbeiten sein. Bei den ersten Spaziergängen durch die Straßen sind mir dezente braun-rötliche Farbkleckse an Böllerresten aufgefallen. Weniger an abgelegenen Orten, als an zentralen Stellen. Ob hier Mahnmale zum Jahreswechsel oder haptische To-Do-Erinnerungen platziert werden sollen, dass wir das Thema „Böllern“ und Umweltverschmutzung nicht abschließend vergessen? Ich glaube ich bin da einer großen Sache auf der Spur. 

Im heutigen ZEITmagazin-Newsletter „Was für ein Tag!“ wurde heute über das Buch „Spare“ von Prince Harry, bzw. die von der Redaktion durchgeführte Umfrage, wieviele der Leserinnen das Buch lesen werden, geschrieben. 96,2% der Leserinnen wollen es nicht lesen. So wie sich im Internet und auch sonst in gesellschaftlichen Kreisen niemand für die Royals und deren Machenschaften interessiert. Auch wieder so ein Phänomen. Interessiert dann doch. Irgendwie. Landet ja sogar hier im Blog. Aber nur weil es andere nie interessiert. Es hat ja auch niemand mehr einen Fernseher.

Es folgt eine Meldung aus der Kategorie: Diese Namen erinnert man dann erst richtig, wenn es doch irgendwie zu spät ist: 

Earl Boen, der Stimmgeber des Monkey Island Piraten LeChuck ist verstorben. Während Boen überwiegend als Schauspieler aktiv war und den meisten durch die Terminator-Filme bekannt gewesen sein dürfte, ist der Schurke im Point-And-Click-Adventure „Monkey Island“ dann wohl doch die Rolle gewesen, mit der ich ihn in Erinnerung behalten werde. Eine gute Gelegenheit endlich mal den letzten und jüngsten Teil der Spielereihe auf die Switch zu laden und endlich zu spielen.

Ich habe heute einen Zweitkalender erworben. Für Arbeitsdinge, die nicht auf dem Nachttisch landen sollen. Der Kalender wurde bereits am 10.01. zum halben Preis verkauft. Diese Einstellung zu 2023 gefällt mir.

Neu auf der Leseliste: Feridun Zaimoglu – Bewältigung

Medien-Diät:

Read more No Comments
Triviales

Alles Neu macht Zwei-Null-Zwei-Drei (KW01/2023)

Angekommen. Ein neues Jahr. Wir können die Debatten zum Thema Böllerverbot für 12 Monate hinter uns lassen. Geschenke, abseits von Geburtstagen, Geschenke sein lassen und eifrig das richtige Datum üben. Handschriftlich versteht sich. Die Vorsätze: überwiegend (gesundes) Essen, viel Bewegung, mehr bloggen, mehr fotografieren, weniger doomscrollen. Wir sprechen uns dann in 2024.

In der ersten Kalenderwoche des Jahres standen konkrete und konstruktive Aufgaben in Sachen Umbau der Kajüte auf dem Plan. Es gibt eine Planung für die Kombüse. Es wird eine U-Form mit Kochinsel. Eine Zusammenstellung aus der Kategorie „wünsch-dir-was“. Auch mal nett. Aus der Kombüse werden nach Fertigstellung dann hoffentlich Rezepte hier ins Logbuch getragen.

Nach der körperlichen Zwangspause zwischen November & Dezember geht mein Arbeitsjahr mit Verzögerung erst in der zweiten Woche des Jahres los. Wer den Presserummel um Frühpädagogik verfolgt weiß, hier gibt es derzeit wenig gutes über die Rahmenbedingungen zu berichten.

Die Entscheidung der Landflucht über Weihnachten und Silvester hat sich bewährt und gut getan. Insbesondere die vierbeinigen Begleiter haben sich, auf ihre Art und Weise, für den ruhigen, beinahe knallerfreien Jahreswechsel bedankt. Konsumiert wurden Enola Holmes (im Rewatch), Wednesday und Knives Out. Bücher sind eher liegen geblieben. Der Stapel…sie wissen schon.

Zu guter Letzt noch zum Konsum: Im letzten Jahr habe ich einige positive Erfahrungen mit dem Mieten von Gebrauchsgegenständen gemacht. An diese positiven Erfahrungen schließen sich mit dem absolvierten Urlaub Dachbox und Gepäckträger an. Nutzen solang man es benötigt, abgeben, Garage frei. Fertig.

Medien-Diät:

Read more No Comments
Triviales

Hier stimmt doch etwas nicht!

Fährt man über Weihnachten und den Jahreswechsel weg, ist da eine gutgenutzte Lücke im Kalender. Also eine leere Lücke. Im besten Sinne. Kehrt man danach zurück, sind da Böllerreste auf der Straße. Nicht auf Großstadt-Niveau. Aber eben Reste. Daheim.

Ich danke dem Vorjahres-Ich, das sich um Kalender (ja, in Papierform) gekümmert hat und versuche nun mal mit einer handschriftlichen, einseitigen Übung das Datum in den Kopf zu kriegen. Schließlich war doch gestern noch der 22.12.22. Jedenfalls vom Feeling her.

Zuhause angekommen heißt es nun Ziele setzen. Leseziele. Musik aus 2022 nachhören. Leselisten erstellen, den Bücherstapel am Bett neu sortieren. Und jetzt nochmal alle: Das Jahr heißt 2-0-2-3.

Read more No Comments